Standdesign

Unternehmen die sich auf Messen präsentieren, beschäftigen sich intensiv mit dem Standdesign für ihre Messestände. Das Auftreten und das Erscheinungsbild sind wichtig, um sich von der auf Messen zahlreich vertretenen Konkurrenz abzuheben und um den potentiellen Kunden und den Geschäftspartnern positiv ins Auge zu fallen. Das Standdesign ist dem Corporate Design des ausstellenden Unternehmens angeglichen. Dies heißt, dass Hausfarben, Hausschriften und hauseigene Gestaltungsregeln auch auf dem Messestand zum Tragen kommen. Das Unternehmen will sofort erkannt werden und möchte auf den oft stark besuchten Messen auch weithin sichtbar sein.

Firmenname und Logos sind deshalb auch in entsprechender Größe und optimaler Platzierung in die Standgestaltung einzubeziehen. Für die Gestaltung der Messestände kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Kunststoff, Holz, Dekostoffe, Pappe, Metall und Acryl werden bei der Standgestaltung verarbeitet. Zu beachten ist ein durchdachtes Gesamtkonzept für den Messestand. Die von Unternehmen angebotenen Produkte, Waren und Leistungen stehen im Mittelpunkt auf den Messen. Sie sollen ansprechend und möglichst originell präsentiert werden.

Ansprechendes Design für Messestände

Zum Standdesign gehören gute Entwürfe und umsetzbare Ideen. Der Stand soll mehrere Anforderungen erfüllen: Er soll dem Messebesucher positv auffallen und ihm auf einen Blick möglichst viele Informationen über die Produkte liefern, gleichzeitig soll er dem Standpersonal für die Messetage alle Annehmlichkeiten und gute Verkaufs- und Gesprächsmöglichkeiten bieten. Außerdem soll das Standdesign zum Unternehmen und seiner Philosophie passen. Der Wiedererkennungswert spielt eine wichtige Rolle.

Den Möglichkeiten den Stand zu designen sind kaum Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass auch bei ausgefallenen Ideen die Umsetzbarkeit und Sicherheit am Stand gewährleistet ist.